Der Fleshlight Masturbator – überzeugend naturgetreu

Was für die Frauen der Vibrator ist, der schon hinreichend bekannt und in vielen verschiedenen Varianten erhältlich ist, das ist für den Mann der Fleshlight Masturbator. Die Produkte von Fleshlight zeichnen sich durch ein besonders elastisches Material aus, was die Echtheit einer realen Vagina überzeugend und sehr akzeptabel als dauerhafte oder vorübergehende oder gelegentliche Alternative zum echten Sex nahezu perfekt vortäuschen kann. Auch in der zartrosa Färbung in der Variante Pink Lady zeigt sich dieses erotische Gerät originalgetreu gestaltet. Sympathische ist insgesamt die Materialwahl, denn sie ist sehr hautähnlich gestaltet und glatt und seidig-geschmeidig – fast wie echte Haut eben. Optisch bringt dieses Sextoy leicht geöffnete Lippen mit, die fast so weich wie echte Schamlippen gestaltet sind und auch optisch schon zum Spielen mit dem Gerät und einfach Lust auf mehr machen – besonders dann, wenn der Mann es haarlos liebt. Wer sich dieses Sextoy zuschicken lassen möchte, bekommt ein Sextoy, verpackt in einem schlichten Pappkarton mit Sichtfenster zugeschickt. Die Masturbatoren haben eine Länge von 25 cm und einen Maximaldurchmesser, der bei 10 cm liegt. Dazu werden ab Werk drei sogenannte Vibrations-Bullets sowie Batterien und ein Probepäckchen Gleitgel nebst bebilderter Gebrauchsanleitung – die allerdings in Englisch geschrieben ist – mitgeliefert.

Der Aufbau des Masturbators

Warum der Hersteller bei der Namensgebung auf „Light“ gesetzt hat, ist für den Verbraucher nicht erklärbar. Der Namensteil „Flesh“ lässt sich aber sehr gut erklären, denn sowohl optisch als auch haptisch flasht der Masturbator. Aus rosafarbenen und sehr elastischem Material, das der Hersteller als Superskin bezeichnet, gefertigt, ist dieses Sextoy sehr angenehm anzufassen und zu nutzen. Der gesamte Aufbau des Sextoys ist weich und angenehm gestaltet. Mit Ausnahme eines Plastikrings, der in das Superskin-Material zur Stabilisierung eingelegt ist, zeichnet sich das gesamte Toy durch Flexibilität und Weichheit aus. Einige verstärkte Stege aus dem Superskin-Material sorgen für zusätzliche Weichheit, in die auch drei Röhren eingearbeitet sind, die wiederum Platz für die Vibrations-Bullets bieten. An der Rückseite verfügt das Fleshlight Toy über einen Deckel, der sich komplett abschrauben lässt und damit sowohl eine gründliche wie auch komfortable Reinigung als auch eine stufenlose Regulierung des Unterdrucks im Innern des Gerätes ganz nach persönlichem Empfinden umsetzbar macht. Der anfängliche, allerdings sehr leichte, Plastikgeruch des Gerätes ist auch direkt nach der Entnahme aus der Versandverpackung nicht aufdringlich oder unangenehm. Der Kunststoffgeruch verfliegt nach kürzester Zeit, was dafür spricht, dass das Fleshlight Gerät keine gesundheitsbedenklichen Stoffe enthält, die dauerhaft riechen und auf den Körper einwirken.
woman-499756_640
Im innern ist der Masturbator mit einer als Touch bezeichneten Struktur ausgestattet, die als ca. 5 x m große und nach hinten geneigte Noppen erkennbar sind. Dabei steht das Gerät auch mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten in Noppen oder Rillen, Ringen sowie Wellen oder Spiralen oder im sogenannten Fleshlight Original mit glatter Innenseite zur Verfügung. In den Gestaltungen ist die künstliche Vagina nicht nur in Rosa und damit als Pink Lady, sondern auch in amerikanischem Stil und weniger Pink sowie auch als sogenannter Fleshjack in Jungen-Variante erhältlich. Durch die vielen verschiedenen zur Verfügung stehenden Ausformungen ist grundsätzlich für jeden Geschmack und jede Vorliebe etwas zu finden beim Fleshlight Toy.

Die erste Nutzung des Fleshlight Masturbators

Vor dem ersten Gebrauch des Fleshlight empfiehlt der Hersteller eine gründliche Reinigung des Inneren des Toys. Diese Reinigung sollte ausschließlich mit warmem Wasser ohne Zusätze erfolgen, um die zarte Skin-Oberfläche nicht zu beschädigen. Durch die Reinigung mit warmem Wasser wird der Fleshlight auch gleichzeitig auf eine angenehme und damit realitätsnahe Temperatur aufgewärmt. Damit der Penis angenehm und widerstandsfrei in den Fleshlight geschoben werden kann, sollte unbedingt ein Gleitgel genutzt werden. Das beiliegende Probeprodukt ist dafür ideal, denn es ist ein wasserbasiertes Produkt, das ausschließlich zur Schonung der Oberfläche mit dem Masturbator in Kontakt kommen sollte. Das Gleitgel wird sowohl auf dem Penis als auch dem Masturbator beziehungsweise dessen Öffnung gleichmäßig und großzügig verteilt. Gemeinsam mit dem Gleitgel ist das Aufstülpen des Masturbators überraschend intensiv und realitätsnah. Der Eingang der künstlichen Vagina ist noch sehr glatt, umschließt die Eichel des Nutzers sehr weich und sanft und bietet gleichzeitig einen angenehmen Widerstand beim Eindringen. Sind die ersten drei bis vier Zentimeter des Eindringens in die künstliche Vagina angenehm überwunden, wartet der überraschend überzeugende noppige Innenbereich des Masturbations-Gerätes, der für viel Reiz am Penis und speziell der Eichel sorgt. Durch das hautähnliche Material sowie die angenehme Weichheit wird der Penis sehr sanft umschmeichelt. Dabei sorgt der ringförmige Eingangsbereich der künstlichen Vagina, der den Schaft etwas fester als der Innenbereich umfasst und die Haut trotz Nutzung von Gleitgel sehr angenehm mitnimmt, für weitere naturgetreue Stimulation. Hat die Eichel den engen Eingangsbereich der Kunstvagina sowie den genoppten oder auch gewellten beziehungsweise wahlweise anders gestalteten Innenbereich der Kunstvagina durchdrungen, stößt die Eichel letztlich tief im Inneren des Toys in einen besonders weichen Beriech vor, der dem weiblichen Muttermund täuschend ähnlich nachempfunden ist. Der perfekt umgesetzte Kontrast des engen Eingangsbereiches, dem nachfolgenden weichen Bereich, der durch einen genoppten Bereich gefolgt wird und letztlich das Auftreffen der Eichel in den extrem weichen Innenbereich der künstlichen Vagina kann dem Mann ein nahezu naturgetreues Erlebnis liefern. Nach dem Orgasmus kann ein Verbleiben in der künstlichen Vagina einen besonders entspannenden Abschuss liefern. Viele Bewegungen sollte man mit einem genoppten oder sonst wie strukturierten Innenbereich des Sextoys aber nicht machen, da die Struktur als sehr intensiv und fast schon unangenehm nach dem Orgasmus empfunden werden kann. Für diese Vorliebe eignet sich der Fleshlight mit glattem Innenleben – vielleicht auch als Alternative – einfach besser.

Der zweite Versuch – vielleicht mit Vibrationen?

Nach dem ersten Test des Fleshlight und einer Eingewöhnung an die künstliche Vagina lohnt es sich, die verschiedenen Spielarten, die das Toy zu bieten hat, auszuprobieren. Eine besondere Funktion des Fleshlight liegt in den unterschiedlichen Vibrationen. Insgesamt sind es drei Vibratoren, die in kleinen Bullets mit Ein-Aus-Knopf am Ende des Gerätes vorhanden sind. Praktisch, handlich und klein sind die Vibratoren in kleinen, wasserdichten Plastikhüllen untergebracht, die gerade genug Platz für den notwendigen Motor sowie die drei austauschbaren Alkali-Mangan LR44; AG13-Batterien bietet. Die Vibratoren im Fleshlight sind mit einer einzigen Batterieladung überzeugend leistungsfähig. Nach etwa einer halben Stunde konstantem Betrieb lässt sich ein leichter Kraftverlust spüren, allerdings kann mit einer Batterieladung etwa eine Stunde Vergnügen erzielt werden. Auch wenn die Batterie auch zwei Stunden durchhält, ist die Leistung des Vibrators nach mehr als einer Stunde nicht mehr wirklich überzeugend oder stimulierend. Durch die Weichheit des Materials beim Fleshlight wird die Vibratortätigkeit nur sehr subtil übertragen, weshalb die beste Wirkung erzeugt wird, wenn die Eichel zur Stimulation möglichst lange im Eingangsbereich der Fleshlight Kunstvagina verbleibt. Auf die gesamte Länge des Toys ist nur noch eine schwache Stimulation des Penisschaftes spürbar. Für Liebhaber von sanften Stimulationen ist das Fleshlight Toy perfekt, wer es gern etwas grober und kräftiger mag bei den Vibrationen, wird vielleicht etwas enttäuscht. Durch die insgesamt im Vergleich zu anderen Toys überzeugende Leistung vom Fleshlight ist das allerdings nur ein kleiner Abstrich. Weniger angenehm für den Nutzer kann es sein, dass die Ruhe nach dem Sturm mit dem Vibrator leider nicht genossen werden kann. Ist der Vibrator einmal eingeschaltet, kann er nur ausgeschaltet werden, wenn der Penis aus dem Toy gezogen wird. Ein sanftes Abklingen innerhalb der künstlichen Vagina ist damit nicht möglich. Viele Nutzer verzichten deshalb lieber auf dieses Tool und nutzen den Fleshlight einfach klassisch und ohne Vibrationen. Einen weiteren Vorteil bietet die Nutzung des Tools übrigens auch in ausgeschaltetem Zustand. Durch das Volumen, dass das eingelegte Bullet im Fleslight einnimmt, wird eine größere Enge innerhalb der Kunstvagina erzeugt – ein nicht zu unterschätzender Vorteil, dieses wenigstens einzulegen, aber nicht einzuschalten.

Der Hersteller empfiehlt übrigens, den Fleshlight vor der Nutzung für kurze Zeit in warmes Wasser zu legen, damit er ein körperwarmes und realistisches Gefühl vermittelt. Der Vorbereitungsaufwand erhöht sich so allerdings und Quickies sind so nicht umsetzbar – und schon überhaupt nicht, wenn dann nach dem Aufwärmen und Abtrocknen auch noch die Bullets für die Vibration eingelegt werden müssen. Wer sich allerdings die Zeit für dieses Vorspiel nimmt, erlebt ein sehr warmes, weiches und heimeliges Gefühl, was den Aufwand zumindest ab und an rechtfertigt, weil es dem realen Empfinden sehr nahe kommt. Wer auf das Vorheizen mit dem warmen Wasser verzichten möchte, kann als Zusatztool den sogenannten Fleshwarmer erwerben.

Wichtig: Reinigung und Wartung des Fleshlight

Absolut wichtig, aber nicht ganz unaufwändig ist die Reinigung des Fleshlight. Dazu muss das Innere des Toys aus der Hülle geholt und gründlich mit warmem Wasser gereinigt werden. Wichtig ist eine möglichst kurzfristige Reinigung nach der Nutzung, damit sowohl Gleitgel als auch Sperma nicht antrocknen und sich leicht und rückstandsfrei entfernen lassen, zumal der Fleshlight nur mit warmem, nicht heißem, Wasser und ohne jegliche Seife oder andere Reinigungsmittel gesäubert werden sollte. Das Inlay lässt sich einfach reinigen, wenn man die Innenflächen vorsichtig unter fließendem Wasser aneinander reibt. Getrocknet wird das Toy auf einem Küchentuch oder sauberen Handtuch liegend. Auch wenn das Toy schnell trocknen sollte für einen eventuellen Nachfolge-Einsatz, darf es absolut nicht mit dem Fön oder auf der Heizung getrocknet werden, weil das empfindliche Material sonst spröde wird. Die längere Zeit des Trocknen sollte man dem Fleshlight zur langfristigen Erhaltung der hautähnlichen Eigenschaften einfach gönnen!

Add Comment